Umsonst und draußen: Bochum-Total 2010

Europas größtes For-Free-Festival macht die Ruhrstadt Bochum dieses Jahr vom 15. bis 18. Juli unsicher. Im sogenannten Bermudadreieck gelegen, einem Areal mit besonders dichter gastronomischer Bestückung, präsentieren sich erneut zahlreiche Musikacts mit großen, kleinen und zum Teil auch (noch) gar keinem Namen.

Gerade mal zwei Bühnen hatte das Festival in seinem Geburtsjahr 1986. Die Idee dahinter war damals die kulturelle Bereicherung der Innenstadt, und so wurde das Event auch bereitwillig vom Kulturamt der Stadt unterstützt. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Die Ausmaße allerdings sind längst ganz andere, und zu den festen Partnern gehört seit 1998 zudem 1Live, der Jugendradiosender des WDR.

Eine Million Besucher ist mittlerweile die Norm, verteilt auf vier Tage Musik, Kleinkunst, Lesungen, Kinoprogramm und anderes mehr. Im Zentrum stehen jedoch eindeutig die Live-Konzerte, und da dürfte für so ziemlich jeden etwas dabei sein. Inhaltliche Einschränkungen gibt es nämlich keine. Hauptsache, alles ist irgendwie originell.

Wie attraktiv Bochum-Total gerade auch für aufstrebende Künstler ist, zeigt die lange Liste von Acts, die auf dem Festival ihre ersten großen Auftritte hatten und heute Dauergäste in den Charts sind: Seeed, Silbermond, Wir sind Helden, Mia und die Donots sind nur einige der prominenten Beispiele.

Dazu trägt der Gedanke bei, im Rahmen des Festivals auch echte Nachwuchsförderung für Musiker aus der Region zu betreiben. Ungefähr ein Drittel der 70 Bühnenplätze werden dieses Jahr für Newcomer bereit gestellt, die sich zuvor teils über regionale Veranstaltung qualifiziert haben, teils in Zusammenarbeit mit dem Kulturbüro direkt ausgewählt werden.

Großen Ärger hatten die Festivalmacher lange Zeit mit der GEMA, die den gänzlich kostenlosen Charakter von Bochum-Total nicht als Grund ansah, keine Gebühr zu verlangen. Die Schiedstelle beim Patent- und Markenamt in München setzte dem Streit schließlich ein Ende und ermöglichte dem Festival so ein weitergehendes Bestehen.Similar Posts: