• Home »
  • News »
  • Toshio Hosokawa: Voyage X – Uraufführung beim Bachfest Leipzig 2009

Toshio Hosokawa: Voyage X – Uraufführung beim Bachfest Leipzig 2009

Kaum ein Festival für zeitgenössische Musik, zu dem Toshio Hosokawa nicht eingeladen wird. 1995 und 2001 etwa stand seine Arbeit im Zentrum der Biennale Venedig, 2000 bestimmte sie die Internationalen Musikwochen Luzern. Beim diesjährigen Bachfest Leipzig widmet sich nun das Kölner Ensemble musikFabrik der Uraufführung des zehnten Teils seines Zyklus „Voyage“.

Hosokawa gehört zu den bedeutendsten japanischen Komponisten der Gegenwart. Seine Arbeit umfasst Orchesterwerke, Solokonzerte, Kammermusik, Opern, Kompositionen für traditionelle japanische Instrumente und Filmmusiken. 1955 in Hiroshima geboren, studierte er das Kompositionshandwerk von 1976 bis 1986 zunächst an der Berliner Hochschule der Künste, danach an der Hochschule für Musik in Freiburg. Bis heute ist er Deutschland verbunden geblieben, erhielt hier zahlreiche Auszeichnungen und ließ seine erste Oper „Vision of Lear“ 1998 auf der Biennale München uraufführen.

Die Werkgruppe „Voyage“ beschäftigt Hosokawa seit mittlerweile einem Jahrzehnt. Bestimmendes Strukturelement des Zyklus ist jeweils die kontrastierende Gegenüberstellung von Soloinstrument und Gruppe, stellvertretend für einen Austausch von Individuum und Kosmos. Für „Voyage X – Nozarashi“, ein Kompositionsauftrag des Bach-Archivs Leipzig, konfrontierte er das Ensemble mit einer Shakuhachi.

Die Uraufführung unter Schirmherrschaft der japanischen Botschaft besorgt die Kölner musikFabrik. Das 1990 gegründete Solistenensemble mit basisdemokratischer Struktur widmet sich programmatisch der Realisation selten gespielter, unbekannter oder eigens in Auftrag gegebener Kompositionen. Entscheidend unterstützt vom Land NRW, gehören interdisziplinäre Projekte ebenso zum Konzept der Künstlergruppe wie Gesprächskonzerte und Improvisationen.

„Voyage X“ wird gleich zweimal gespielt, unterbrochen und kontrastiert von Bachs Brandenburgischem Konzert Nr. 5 in der Interpretation des Leipziger Barockorchesters. Aufführungsort ist am 14. Juni die Thomaskirche, das Konzert beginnt um 21 Uhr. Eine Stunde zuvor findet im Zeitgeschichtlichen Forum ein moderiertes Gespräch mit dem Komponisten Toshio Hosokawa und dem musikFabrik-Mitglied Axel Porath statt. Karten sind regulär für 30 Euro zu haben.Similar Posts: