Wicked – Die Hexen von Oz: Ab März 2010 in Oberhausen

Keine Sorge, Scooter haben hiermit nichts zu tun, auch wenn ihr Schlachtruf im Titel auftaucht. Seit 2003 wird das Musical über die Hexen von Oz am Broadway gespielt und gehört weltweit zu den erfolgreichsten Bühnenproduktionen überhaupt. Wer bisher noch nicht zu den Millionen von Zuschauern gehört, die dem Komponisten Stephen Schwarz Unsummen von Dollars in die Taschen gespielt haben, kann das ab dem 8. März im Oberhausener Metronom Theater nachholen.

[youtube UpWjMXSg20Q]

Die Geschichte des Mädchens Dorothy, das sich in ein Land über dem Regenbogen träumt, hat seinen festen Platz im kollektiven amerikanischen Bewußtsein. „The Wizard of Oz“ gehört zu den beliebtesten Klassikern des US-Kinos, und selbst eine misslungene Fortsetzung konnte dem Original nichts anhaben. Der Film von 1939 hatte bereits eine ganze Reihe von Gesangseinlagen, von denen einige echte Evergreens wurden. Was lag also näher als eine Musical-Fassung?

„Wicked“ ist jedoch keineswegs lediglich eine weitere Bühnenversion eines erfolgreichen Kinofilms (wie etwa „Tarzan“ oder „Tanz der Vampire“). Ganz im Gegenteil konnte der Stoff quasi in letzter Sekunde vor einer Verfilmung bewahrt werden. Komponist und Texter Stephen Schwartz hatte 1995 den Roman „Wicked: The Life and Times of the Wicked Witch of the West” von Gregory Maguire gelesen und sofort Blut geleckt. Eine Filmversion war bereits in Planung, doch Schwartz konnte die Rechteinhaber davon überzeugen, dass ein Musical wesetlich lukrativer werden könnte.

Man hat gut daran getan, auf ihn zu hören. Die Geschichte, die eine Art Prequel zum beliebten Kinoklassiker darstellt und aus der Sicht der Hexen von Oz erzählt wird, entwickelte sich mit den Songs von Schwartz zum Sensationserfolg. Neben einem Stammplatz am Broadway zog die Produktion zweimal durch die ganze USA, etablierte Ableger in Chicago, Los Angeles und San Francisco, traf in Japan und Australien auf ein begeistertes Publikum und kam schließlich 2007 auch nach Deutschland.

Ab März folgt hierzulande auf Stuttgart nun Oberhausen. Die Werbetrommel wird ausgiebig gerührt, und die Chancen, dass das vielfach preisgekrönte Musical in der deutschen Fassung von Michael Kunze erneut ein breites Publikum anzieht, sind groß. Der Vorverkauf läuft. Karten gibt es ab etwa 70 Euro.Similar Posts: