Oceania: Neues Album der Smashing Pumpkins

Ganze fünf Jahre ist es her, dass Billy Corgan unter dem Label der wiederbelebten Smashing Pumpkins das letzte Mal ein Album veröffentlicht hat. Wirklich überzeugen konnte „Zeitgeist“ 2007 allerdings kaum jemanden, und so waren die Erwartungen demgemäß eher gedämpft. Umso mehr überzeugt das jetzige Ergebnis und selbst Corgan-Kritiker zeigen sich angenehm überrascht.

Nach Auflösung einer der wichtigsten Bands der 90er drohte der bekannteste, aber auch berüchtigteste Glatzenträger der Musikwelt in völliger Bedeutungslosigkeit zu verschwinden. Denn die Smashing Pumpkins mochten formal eine 4er-Formation gewesen sein, doch inhaltlich hatte Billy Corgan die Fäden jederzeit in der Hand gehalten. Auf sich alleine gestellt, kam er allerdings nicht wirklich gut zurecht.

Es folgte eine All-Star-Band unter dem Namen „Zwan“ mit einem Album und einer Tour, doch ein echter Neubeginn sollte es nicht werden. Corgan war zwar auch hier der einzige Akteur unter lauter Statisten, aber für eine längerfristige Zusammenarbeit reichte es nicht. Zwischendurch schrieb er Songs für Courtney Love, verkrachte sich mit ihr, zeigte sich mit MySpace-Sternchen Tila Tequila, machte seine Begeisterung für Wrestling öffentlich und bewies auch sonst echte Orientierungslosigkeit.

Ein stark elektronisch ausgerichtetes Solo-Album brachte ebenfalls keine Wende, und so setzte Corgan eine einseitige Anzeige in die Zeitung, in der er verkündete, seine alten Songs und die Smashing Pumpkins wiederhaben zu wollen. Doch ein Aufruf an seine alten Bandmitglieder war das nicht, sondern vielmehr Werbung in eigener Sache. Die Smashing Pumpkins kehrten zurück und waren im Grunde doch nicht mehr als Corgan selbst und Drummer Jimmy Chamberlin, mit dem es bis dato ohnehin nie Streit gegeben hatte.

Doch die triumphale Rückkehr gelang nicht wirklich. Corgan und Chamberlin gingen getrennte Wege und eine neue Band wurde zusammengecastet. Ein Album allerdings sollte es nie mehr geben. Stattdessen begannen die Pumpkins unter dem Titel „Teargarden by Kaleidoscope“ einzelne Songs kostenlos ins Netz zu stellen. 44 sollten es insgesamt werden, doch dann überdachte Corgan sein Konzept offenbar noch einmal. Das Ergebnis heißt jetzt „Oceania“ und ist nach eigener Auskunft ein „Album im Album“.

Von dem Konzept kann man halten, was man will, musikalisch besinnt sich Corgan jedenfalls ein Stück weit auf seine Anfänge, und das goutieren Fans wie Kritiker derzeit gleichermaßen. Möglich, dass doch noch eine Rückkehr zur alten Form drin ist. Demnächst geht die Band jedenfalls erst mal auf Tour.Similar Posts: