Februar: 5. Japanische Filmwoche in Düsseldorf

Dass Japan eine bewegte Filmkultur hat, belegt der ungeheure Ausstoß an neuen Produktionen, die jährlich ins Kino und ins Fernsehen kommen. Wenig davon schwappt allerdings nach Europa herüber, obwohl sich längst ein ständig wachsendes Nischenpublikum gefunden hat. Vom 5. bis 13. Februar finden jetzt zum bereits 5. Mal die Japanischen Filmwochen in Düsseldorf statt.

Mit dem japanischen Kino verbindet man in der Regel vor allem akrobatische Schwertkämpfe und Anime. Das Spektrum ist natürlich breiter, doch sind dies durchaus entscheidende Eckpfeiler. Und so haben sie selbstverständlich auch ihren Platz im Programm der diesjährigen Japanischen Filmwoche, das insgesamt 23 Vorstellungen mit 10 Filmen umfasst.

Vier Animes und sechs Spielfilme gibt es zu sehen, allesamt in japanischer Originalversion mit deutschen Untertiteln. Veranstaltungsort ist die Black Box im Filmmuseum Düsseldorf. Zu jedem Film wird eine kurze Einführung geboten. Der Eintritt ist frei.

Wer bislang noch keine weitergehende Berührung mit dem japanischen Kino hatte, kann hier einen interessanten ersten Einblick bekommen. Kennen lernen lässt sich unter anderem der Meisterregisseur, Autor und Schauspieler Takeshi Kitano, der gleich mit zwei seiner Filme vertreten ist. „Dolls“ verwebt kunstvoll drei einzelne Geschichten miteinander, und für den Historienfilm „Zatoichi“ wurde er bei den Filmfestspielen in Venedig mit dem Silbernen Löwen  ausgezeichnet.

Bemerkenswert ist auch „Sakuran“, das auf einem Mange beruhende Regiedebüt der Fotografin Ninagawa Mika, sowie das mit dem Auslands-Oscar ausgezeichnete Drama „Nokan“. Unter den gezeigten Animes ist insbesondere das surreale Bildspektakel „Mind Games“ sehenswert, das in erster Linie ein erwachsenes Publikum anspricht.

Das gesamte Programm lässt sich auf der Homepage des Japanischen Generalkonsulats Düsseldorf downloaden.Similar Posts: