Eine Personal Coach Ausbildung lohnt sich

Coaching als ressourcen- und lösungsorientierte Beratungsform setzt sich nicht nur in der Wirtschaft mehr und mehr durch. Auch wenn es um private Fragestellungen geht, nehmen viele Menschen mittlerweile die Hilfe eines Coaches in Anspruch.

Auf die Qualität achten

Egal, ob Sie sich selbst für eine Personal Coach Ausbildung oder für die Auswahl eines Coaches interessieren, sollten Sie hierbei vor allem auf die Qualität achten. Eine gute Personal Coach Ausbildung dauert zwei bis drei Jahre und kann in der Regel berufsbegleitend absolviert werden. Hier lernt der angehende Coach, wie er auf die Fragestellungen und Probleme seines Klienten eingehen kann und mit welchen Methoden diese dann bearbeitet werden können. Ein gutes Coaching bietet dem Coachee oft eine schnelle Lösung für sein Problem. Dabei ist es jedoch wichtig, dass er die Lösung quasi „in sich selbst“ findet und diese nicht vom Coach vorgegeben wird. Auch in einer guten Personal Coach Ausbildung lernt man also weniger, die richtigen Ratschläge zu geben, sondern mehr, wie man den Coachee zu seiner eigenen Lösung hinführt.

Probleme lösen

Das liegt schon durch den Begriff Coaching auf der Hand. Denn Coaching leitet sich vom englischen Wort „Coach“ als Begriff für einen Reisebus bzw. für eine Kutsche ab. Im Coaching erreicht der Coachee, wenn er bildlich gesehen in die Kutsche oder den Bus einsteigt, sein Ziel also wesentlich schneller, als wenn er zu Fuß gehen würde. Einsteigen muss er aber immer noch selbst. Auch wenn die Stundenhonorare für seriöses und professionelles Coaching bei etwa 120 Euro anfangen, sollten Sie bedenken, was es wert sein kann, in relativ kurzer Zeit die Lösung für ein Problem zu finden, mit dem Sie sich vielleicht schon seit Jahren beschäftigt haben. Denn wer die Hilfe eines Coaches in Anspruch nimmt, der hat meist bereits selbst über einen langen Zeitraum alles Mögliche versucht, um sein Problem zu lösen.

Foto: Andrew Lever – FotoliaSimilar Posts: