Ausstellung: Hyper Real – Kunst und Amerika um 1970

Als Kunstrichtung wird der Fotorealismus gerne unterschätzt. Die Imitation der Fotografie mit Mitteln der Malerei erscheint dekorativ und wenig tiefgründig. Wie irrig diese Ansicht im Einzelfall sein kann, zeigt eine aktuelle Ausstellung im Aachener Ludwigforum, die sich mit dem American Way of Life der 70er Jahre auseinandersetzt.

Weniger die getreue Abbildung als vielmehr die Überhöhung von Wirklichkeit ist Gegenstand des Hyperrealismus. Verwandt mit der Pop Art und nicht selten von grellen Farben und Überschärfungen bestimmt, bleibt jegliche Abstraktion, aber auch eine ästhetisch angenehme Form der Darstellung außen vor. Die Detailgenauigkeit des Fotorealismus bleibt bestehen, aber wirklich angenehm anzusehen ist sie nicht.

Provozierend, oberflächlich und kommerziell kommt die Ausprägung des Hyperrealismus in der amerikanischen Kunstszene der 70er Jahre daher, und die Ausstellung „Hyper Real“ im Ludwigforum Aachen belegt dies anhand von zahlreichen Exponaten. Sie stellt damit aber auch zugleich die Frage nach der Relevanz von Realismus im betreffenden zeitlichen Umfeld, das von Rassismus, Vietnamkrieg und der Nixon-Administration bestimmt ist. Zu sehen sind in diesem Zusammenhang Bilder von Künstlern wie Georg Baselitz, Alex Katz, Roy Lichtenstein, Gerhard Richter und Robert Rauschenberg.

Dabei ist es immer der American Way of Life, um den sich alles dreht. Doch dem dokumentarischen Charakter der Malerei des Hyperrealismus werden auch ähnliche Tendenzen in Fotografie, Skulptur und Film gegenübergestellt. So sind unter anderem auch Arbeiten von Woody Allen, Stanley Kubrick, Terry Gilliam oder Michelangelo Antonioni zu sehen.

Die Ausstellung entstand in Kooperation mit dem MUMOK (Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien) und dem Ludwig Muzeum Budapest. Sie läuft bis zum 19. Juni 2011.

***

Ludwig Forum für Internationale Kunst
Jülicher Straße 97-109, 52070 Aachen

Öffnungszeiten:
Di, Mi, Fr 12.00-18.00 Uhr
Do 12.00-20.00 Uhr
Sa, So 11.00-18.00 Uhr

Eintrittspreise:
Regulär 3, ermäßigt 1,50 EuroSimilar Posts: