Diamanten – die beliebtesten Formen und Schliffe

Geschliffene DiamantenDiamanten, die sprichwörtlich besten Freunde der Frau, verzaubern durch ihr charakteristisches Feuer. Der richtige Schliff bringt die wertvollen Edelsteine zum Funkeln und verleiht ihnen unvergängliche Schönheit. Angeboten werden zahlreiche Formen und Schliffe. Welche sind die beliebtesten?

Facettenreich: Der Formenreichtum der Edelsteine

Diamanten sind begehrte Schmuckstücke, aber auch eine unvergängliche Wertanlage. Der Wert eines einzelnen Steins hängt von seiner Reinheit, aber auch von seiner Form und seinem Schliff ab. Hier ein Überblick über die beliebtesten Formen:

  • Brillant: Eine runde Form, die bereits seit 1910 als eine der beliebtesten Ausgestaltungen für Schmuck gilt. Ein Brillant muss heute mindestens 32 Facetten und eine sogenannte Tafel auf der Oberseite zeigen, außerdem 24 Facetten auf der Unterseite.
  • Princess: Ein viereckiger, meist quadratisch geschliffener Stein, der besonders beliebt für Verlobungsringe ist.
  • Smaragd: Ein länglicher, achteckiger Diamant mit rechteckigen Facetten auf der Unterseite. Ein Smaragd-Cut in quadratischer Form wird als Asscher bezeichnet.
  • Navette: Eine ovale Formgebung mit spitzen Enden, die den Stein größer wirken lässt, als er ist und für schlanke Finger sorgt. Besonders beliebt für Ringe.
  • Oval: Die klassische ovale Formgebung, begehrt für Schmuck aller Art.
  • Baguette: Achteckiger Diamant mit abgeflachten Ecken, kann quadratisch oder rechteckig geformt sein.

Außerdem werden die Edelsteine gerne auch in besonderen Formen verkauft, als Herz, in Tropfenform oder als Kissen mit sanft abgerundeten Ecken.

Auf den richtigen Schliff kommt es an

Der Schliffgrad bestimmt, wie sehr ein Diamant funkelt und wie brillant er erscheint. Je besser der Schliffgrad, umso besser wird auch die Lichtbrechung der Edelsteine und umso hochpreisiger werden die eleganten Steine verkauft. Bei einem perfekten Schliffgrad fangen die unteren Facetten das durch die Tafel einfallende Licht auf, brechen es und werfen es durch die Tafel wieder zurück. Unterschieden wird zwischen folgenden Qualitäten:

  • Ideal oder Excellent Cut
  • Sehr gut oder Very Good Cut
  • Gut oder Good Cut
  • Fair oder Medium Cut
  • Gering oder Poor Cut

Die beste Qualitätsstufe erreichen nur drei Prozent aller Edelsteine.

Je perfekter, umso wertvoller

Ob als Schmuckstück oder als Wertanlage – dem spezifischen Funkeln des Diamanten kann sich niemand entziehen. Über den An- und Verkaufspreis von Diamanten entscheiden der Schliffgrad und die Formgebung. Darüber hinaus ist ausschlaggebend, wie ein Edelstein das Licht widerspiegelt und wie viel „Feuer“ er besitzt.

Bild: Esther Wagner – FotoliaSimilar Posts: