Schillers Gartenhaus in Jena

Goethes Gartenhaus in Weimar kennt eigentlich jeder. Dass Schiller auch in einem Gartenhaus dichtete und lebte, ist weniger bekannt. In Jena kann man dieses Kleinod deutschen Dichterlebens besichtigen.

Schillers Gartenhaus ist die einzige in Jena erhaltene Wohnstätte des Nationaldichters. Hier lebte er mit seiner Familie in den Sommern der Jahre 1797 bis 1799. Danach übersiedelte die Familie nach Weimar. Heute ist das Haus im Besitz der Friedrich-Schiller-Universität, die hier auch ein Museum unterhält.

Friedrich Schillers Umzug in das Gartenhaus war seiner stark angeschlagenen Gesundheit geschuldet. Zeitlebens wurde der Dichter von schweren Krankheiten geplagt, deren Hauptursache vermutlich eine Tuberkulose war. Im Gartenhaus und der grünen Umgebung sollte der Dichter genesen. Tatsächlich würde er an diesem Ort von Kreativitätsschüben erfasst. In seinem Gartenhaus entstanden z.B. große Teile vom Wallenstein und von Maria Stuart, sowie zahlreiche Balladen.

Obwohl in den vergangenen 200 Jahren die Zeitläufte über das Haus hinwegstrich, gibt es hier noch folgendes zu sehen:

Die Dielen sind haargenau dieselben, über die auch schon Schiller in seinen Pantoffeln schlurfte.

Im Erdgeschoss gab es eine Veranda und das Kinderzimmer für die beiden Söhne Carl und Ernst. Daneben hatten die beiden Mägde ihre Kammer.

Im ersten Obergeschoss richtete sich Charlotte Schiller einen kleinen Salon ein, in dem oft genug hoher Besuch empfangen wurde. Charlotte hatte darüber hinaus ihr eigenes Zimmer, da ihr Mann oft nächtens von Einfällen aus dem Bett getrieben wurde.

Schillers Arbeitszimmer befindet sich im Obergeschoss. Vom Schreibpult aus konnte er in den blühenden Garten blicken. Hier bewahrte der Dichter auch seine Bibliothek auf, die noch im Original-Zustand erhalten ist.

Im Garten gibt es noch den massiven Steintisch, an dem er oft mit seinem Freund Johann Wolfgang Goethe beisamen saß, nicht nur um zu dichten und zu denken, sondern auch um das eine oder andere Gläschen zu trinken.

Friedrich Schiller konnte Essensgerüche nicht ertragen, daher gab es ein Extra-Küchenhaus, dass man natürlich auch betreten kann. Ja, so ein Literat ist eben eine empfindliche Seele.

Wer also mal in der Nähe ist: Gerade auch im Zusammenhang des Schillerjahres 2009 lohnt sich ein Besuch.

  • Öffnungszeiten: 01. April bis 31. Oktober Dienstag-Sonntag 11-17 Uhr, 01. November bis 31. März Dienstag-Sonnabend 11-17 Uhr
  • Eintritt: 2,50 Euro (ermäßigt 1,30 Euro)
  • Adresse: Schillers Gartenhaus, 07745 Jena,  Schillergäßchen 2, Telefon: (03641) 931188

Similar Posts: