Autofahrer können bis zu 30 Cent pro Liter sparen

Bonn – An Deutschlands Tankstellen tobt weiterhin ein Preiskampf. Davon profitieren die Autofahrer.

Innerhalb einer Stadt seien im Tagesverlauf Preisunterschiede von mehr als 30 Cent je Liter zwischen dem durchschnittlich höchsten und niedrigsten Kraftstoffpreis zu beobachten, teilte das Bundeskartellamt bei der Vorlage des Jahresberichts 2017 der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe mit. Auch in ländlichen Gebieten seien Unterschiede zwischen 15 und 25 Cent festgestellt worden.

Selbst an ein und derselben Tankstelle seien zwischen dem höchsten und niedrigsten Kraftstoffpreis Unterschiede von um die zehn Cent zu beobachten, hieß es. Dabei seien die Preisspannen in den Städten insgesamt etwas größer gewesen als in den ländlichen Regionen.

«Die Verbraucher können eine Menge Geld sparen, wenn sie zu einem günstigen Zeitpunkt an einer günstigen Tankstelle tanken», sagte Bundeskartellamtspräsident Andreas Mundt. Tendenziell sei es weiterhin am späten Abend am günstigsten. Zuletzt habe dieses Zeitfenster meist zwischen 20.00 Uhr und 22.00 Uhr gelegen. Aber auch tagsüber gebe es immer wieder günstige Tankzeitpunkte.

Gerade in der bevorstehenden Ferienzeit müssten Autofahrer beachten, dass Autobahntankstellen im Durchschnitt 15 Cent pro Liter teurer seien. Im vergangenen Jahr hätten die Wettbewerbshüter für Ostern und Pfingsten jedoch keine auffällig erhöhten Kraftstoffpreise beobachten können. Insgesamt sei die Entwicklung im Wesentlichen jener des Rohölpreises gefolgt.

Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe besteht seit dem 1. Dezember 2013 beim Bonner Amt. Sie wertet jeden Tag Preisdaten für Diesel und Super (E 5 und E10) von rund 14 750 Tankstellen in Deutschland aus und stellt sie über Internet-Portale und Handy-Apps den Verbrauchern zur Verfügung. Die Preise müssen innerhalb von fünf Minuten nach Bonn gemeldet werden. Mit den möglichst aktuellen Daten möchte das Bundeskartellamt nicht nur den Autofahrern helfen, sondern auch den Wettbewerbsdruck in der Branche weiter hoch halten.

Fotocredits: Arno Burgi
(dpa)Similar Posts: