Jonathan Franzen in Deutschland auf Lesetour

Zur Veröffentlichung seines neuen Romans „Freiheit“ auf dem deutschen Markt geht US-Autor Jonathan Franzen für eine Woche auf Lesereise. Das voluminöse Werk von über 700 Seiten konnte in seinem Heimatland bereits jede Menge begeisterte Fürsprecher finden. Unter ihnen: Barack Obama.

[youtube qm3yuWEvCgw]

An Jonathan Franzen scheiden sich die Geister. Während das Feuilleton seinen Vorgängerroman „Die Korrekturen“ von 2001 als Jahrhundertwerk preist, mag so mancher Leser mit dem eher konservativem literarischen Ansatz des Autors wenig anfangen. Das ändert jedoch nichts daran, dass sich seine Bücher bestens verkaufen. Sein aktueller Roman „Freiheit“ ist derzeit in der Spiegel-Bestsellerliste für Hardcover-Belletristik auf Platz 5.

Bekannt wurde Franzen einem breiten Publikum aber weniger durch seine literarische Arbeit, als vielmehr durch eine Konroverse mit US-Talkshow-Queen Oprah Winfrey. Nachdem sie „The Corrections“ in ihren renommierten Buchclub aufgenommen hatte, zeigte sich Franzen zunächst erfreut – kein Wunder, denn Winfreys Literaturempfehlung als Aufkleber auf dem Cover kurbelt die Verkäufe eines Buches regelmäßig gehörig an. Dann jedoch äußerte der Autor Bedenken dahingehend, dass Männer aufgrund des Oprah-Stempels nun von seinem Buch Abstand nehmen würden, was wiederum Winfrey dazu bewegte, einen Auftritt Franzens in ihrer Show abzusagen.

So absurd die Angelegenheit klingen mag, sie sorgte für glänzende Verkaufszahlen. Und auch der Beziehung zwischen Winfrey und Franzen schadete der Zwischenfall nicht. Oprah nahm den aktuellen Roman des Autors unmittelbar nach Erscheinen ebenfalls wieder in ihren Buchclub auf – und das ausgerechnet auch noch im letzten Jahr ihrer Show. Für die Verkaufszahlen ein echter Segen.

Jetzt stellt Franzen sein Buch im Rahmen einer einwöchigen Lesereise durch Deutschland vor. Vom 11. bis 17. Oktober gibt es ihn in München, Köln, Hamburg, Leipzig und sogar zweimal in Berlin zu sehen und hören. Alle Daten und Locations sind auf der Homepage des Rowohlt-Verlags einsehbar.Similar Posts:

Werbung