Das Messie-Syndrom: Ursachen und Anzeichen

unaufgeräumte AbwascheckeUnter einem „Messie“ wird landläufig eine Person verstanden, die Gegenstände und auch Müll sammeln, so dass ihr direktes Lebensumfeld einen verwahrlosten Zustand aufweist und ihre Lebensqualität stark beeinträchtigt wird. Hinter dem Messie-Syndrom jedoch verbirgt sich mehr als allein die Unfähigkeit, Ordnung zu halten und Überflüssiges zu entsorgen.

Einem Krankheitsbild auf der Spur

Der Begriff „Messie“ leitet sich von dem Englischen Wort „mess“ ab, das so viel wie „Unordnung“ bedeutet. Ursprünglich richtete sich auch das wissenschaftliche Augenmerk vordergründig auf die Vermüllung und Verwahrlosung, welche Symptome für das Syndrom darstellen. Man ging davon aus, dass diese Auffälligkeiten lediglich Symptome für eine zugrunde liegende Erkrankung wie etwa Depressionen, Angst- oder Zwangserkrankungen seien. Eine Studie der Albert-Ludwig-Universität Freiburg aus den Jahren 2010 bis 29012 jedoch belegt, dass es sich bei den augenscheinlichen Symptomen lediglich um Teilaspekte einer eigenständigen, ausgeprägten Desorganisationsproblematik handelt. Andere psychische Erkrankungen sind nicht ihre Ursache, sondern können vielmehr in Folge auftreten. Das Messie-Syndrom sollte daher besser als Desorganisationssyndrom bezeichnet werden.

Ein Leben im Chaos

Menschen, die unter einem Desorganisationssyndrom leiden, werden von Außenstehenden zumeist als unauffällig wahrgenommen. Oft sammeln sie heimlich, führen sie ein augenscheinlich bürgerliches Leben, gehen einer Arbeit nach und pflegen Sozialkontakte. Kaum jemanden jedoch lassen die Erkrankten hinter diese Fassade blicken. Aus Scham ob des eigenen Unvermögens, Ordnung zu halten, laden sie beispielsweise niemanden in ihre oft vermüllten Wohnräume ein. Die Diskrepanz zwischen dem Bemühen, das Bild vom bürgerlichen Leben nach außen hin aufrecht zu erhalten, und der Angst vor der Entdeckung ihrer tatsächlichen Lebensumstände durch andere führt zu permanentem psychischen Druck. In Folge leiden langfristig Betroffene auch unter psychischen Erkrankungen wie Depressionen und unterliegen zunehmend sozialer Isolation.

Ursachen für das Messie-Syndrom

Es gibt vielerlei Ursachen, die das Auftreten eines Desorganisationssyndroms zur Folge haben können. Beispielsweise kann das Syndrom durch eine körperliche Erkrankung, die mit Erschöpfung und Schwäche einhergeht, ihren Anfang nehmen. Auch Einsamkeit und fehlende positive Aspekte im eigenen Erleben können dazu führen, dass ein Mensch am Desorganisationssyndrom erkrankt.

Bildurheber: Markus Lehr – FotoliaSimilar Posts: