XVIII. Rohkunstbau Potsdam

Ausstellungen in historisch wertvollen Orten Brandenburgs, die im regulären Kunstbetrieb ansonsten keine Rolle spielen, sind das Thema von „Rohkunstbau“. Seit mittlerweile 16 Jahren gibt es das jährliche Event der Heinrich-Böll-Stiftung des Bundeslandes. Das Leitthema 2011 tritt unter dem Schlagwart „Macht“ ebenso provokativ wie plakativ auf.

Location des XVIII. Rohkunstbaus ist wie in den beiden Vorjahren erneut das Schloss Marquardt bei Potsdam. Eingebettet in einen von Peter Joseph Lenné gestalteten Landschaftsgarten, lässt sich eine umfangreiche Beschreibung des Ortes in den „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ von Theodor Fontane finden.

Marc Brandenburg heißt auch einer der ausgestellten Künstler. Zu sehen gibt es ein überlebensgroßes Porträt von Michael Jackson in verfremdendem Schwarzlicht. Stilistisch entspricht das Bild dem auch sonst gewohnten Ansatz Brandenburgs, der seine ursprünglich farbigen Motive zunächst in Schwarzweiß übersetzt und dann noch einmal umkehrt. Der Effekt entspricht demjenigen eines Negativbildes. Im Fall des „King of Pop“, dessen Hautfarbe sich über die Jahre hinweg zunehmend aufhellte, ist diese Methode besonders aussagekräftig.

Zugleich repräsentiert dieses Bild auch den Gedanken hinter dem Ausstellungstitel. „Macht“ bildet den Auftakt zu einem Vierjahreszyklus, der sich frei an Richard Wagners „Ring der Nibelungen“ anlehnt, beginnend mit dem zwischen verschmähter Liebe und Machtstreben pendelndem „Rheingold“. Die teilnehmenden 10 internationalen Künstler aus 4 Nationen haben sich allesamt auf ihre Weise mit dem Thema auseinandergesetzt. Alle Exponate wurden exklusiv für Rohkunstbau erstellt. Brandenburgs Jackson-Porträt ist eines davon.

Die Ausstellung dauert vom 1. Juli bis zum 11. September. Tickets gibt es regulär für 7, sowie ermäßigt für 5 Euro.

***

Schloss Marquardt
Hauptstraße 14, 14476 Potsdam

Öffnungszeiten:
Freitag 14 – 19 Uhr
Samstag und Sonntag 12 – 19 UhrSimilar Posts: