Troja in München – eine Tanzshow

„Troja – die Tanzshow“ wird vom 07. bis 11. April in der Münchner Zenith Halle aufgeführt. „Troja“ ist nach „Sultans of the Dance“ und „Fire of Anatolia“ bereits die dritte Inszenierung des türkischen Choreographen und Show-Produzenten Mustafa Erdogan.

Um die antike Stadt Troja ranken sich etliche Mythen. Die Legenden erzählen von Intrigen, Verrat, Liebe und Leidenschaft. Dem Publikum wird ein mitreißendes Spektakel geboten. Über Hundert Tänzerinnen und Tänzer aus aller Welt in faszinierenden Kostümen mit gewaltigen Kopfbedeckungen, opulente Musik und Lichteffekte erschaffen ein einzigartiges Bühnenbild, welches die Zuschauer in seinen Bann ziehen wird.

Die Legende von Troja

Der Poet und Geschichtsschreiber Homer berichtete in seinem Epos „Ilias“ unter anderem von der tragischen Liebesgeschichte zwischen Helena, der Gattin des Königs Menelaos und dem Prinzen Paris. Von Intrigen und Lügen, dem Kampf um die Gunst der Götter, heldenhaften Kriegern und der Flucht des Liebespaares.

Der Krieg um Troja wehrte zehn Jahre ehe die wohl bekannteste List der Welt den antiken Griechen Zugang zur Polis in Kleinasien (Nordwesten der Türkei) verschaffte – das Trojanische Pferd.

Troja – eine Tanzshow

Eine Show der Superlative. Opulente Kostüme, ein Bühnenbild das seinesgleichen sucht, perferkt aufeinander abgestimmte Licht- und Toneffekte, Tänzerinnen und Tänzer, die exakt miteinander harmonieren, soweit das Auge reicht.

Klassisches Ballett, Jazz sowie Modern Dance und orientalische Tänze hat Mustafa Erdogan seine Akteure in akribischer Kleinarbeit vier Jahre lang einstudieren lassen. Das Prager Philharmonie-Orchester ist fester Bestandteil der Inszenierung. Sie spielt die von Yücel Arzen zur Show komponierte Musik.

Die Premiere von „Troja – eine Tanzshow“ erfolgt am 13. März in der  O2 World Berlin. Ab dem 07. April ist die Show in München zu bestaunen. Weitere Aufführungsorte sind Frankfurt a. M., Oberhausen, Stuttgart, Nürnberg, Hamburg, Braunschweig sowie Mannheim.Similar Posts: