• Home »
  • News »
  • Saunieren für die Kunst – Das Festival Politics of Ecstasy im Hebbel am Ufer

Saunieren für die Kunst – Das Festival Politics of Ecstasy im Hebbel am Ufer

Tanzen, singen, schreien, ausflippen – und all das im Namen der Kunst. Wer Lust hat sich den nächsten Tagen der Ekstase und all ihren Attributen zu widmen dem sei folgende Veranstaltung ans Herz gelegt. Im HAU 1, 2 und 3 findet noch bis zum 31. Januar das Festival „Politics of Ecstasy“ statt und präsentiert „Ekstase zum Abschauen und Erleben“.

Die Macher begeben sich bei diesem besonderen Festival auf die Spuren des Außer-sich-seins, vereinen dabei verschiedene künstlerische Formen, wie Tanz, Musik, Lectures und Performances und sind vor allem auch darauf bedacht das Publikum in ihre Projekte mit einzubeziehen. So konnte man am Freitag Abend zusammen mit der Choreografin Meg Stuart (die in den letzten Jahren Erfolge an der Volksbühne  verzeichnen konnte) eine Stunde aus vollem Herzen lachen. Stuart hatte zur „One Single Action: Laughing“ aufgerufen. Anschließend wurde in vollkommener Stille dinniert, um sich für die Eröffnungsparty zu stärken.

Ekstase bedeutet laut etymologischem Wörterbuch „(religiöse) Verzückung, Begeisterung, begeistert aus sich herausgehen“. Gelegenheit bekommt man dazu noch auf zahlreichen Veranstaltungen, die bis zum kommenden Samstag an den verschiedenen Spielstätten stattfinden. Empfohlen seien hier vor allem die Filmnacht von Christoph Schlingensief und die „Schwitzhüttenzeremonie“, was soviel heißt, wie: Saunieren für die Kunst. Denn laut Internetseite soll es nicht nur ekstatisch zugehen, sondern auch eine Atmosphäre der Geborgenheit entstehen. Also: hingehen und berichten!Similar Posts: