Patricia Kelly live und unplugged

Mit einem Live-Programm, das die Geschichte ihrer Familie in Liedern und Anekdoten nacherzählt, bespielt Patricia Kelly derzeit Konzertbühnen in Deutschland und den Niederlanden. Ausschließlich von ihrem Gitarristen Ralph Herrenkind begleitet, bietet sie alten und neuen Fans einen beeindruckenden Einblick in ihr musikalisches Spektrum. Bis August diesen Jahres sind derzeit 10 Konzerte geplant. Den Anfang machte am 2. Mai ihre alte Wirkungsstätte Köln.

Was in den 1990er Jahren zu den größten musikalischen Phänomenen auf europäischem Boden gehörte, spaltete die Musiknation in zwei Lager. Uneingeschränkte Bewunderung oder durchgängige Ablehnung begleitete die ungemein erfolgreiche Karriere der Kelly-Family ebenso sehr wie eine Unzahl von Bestplatzierungen in den Single- und Albumcharts. Einige der ehemaligen Mitglieder sind heute als Solokünstler unterwegs oder machen, wie im Fall von Stefan Raabs „Erzrivalen“ Joey, auf andere Weise von sich reden. Der Kelly-Hype mag sich zwar gelegt haben, die Begeisterung der Fans ist jedoch ungebrochen.

Patricia Kelly, drittälteste Tochter der Familie, kommt in ihrem aktuellen Live-Programm den Wünschen vieler Fans nach, mit ein bisschen Nostalgie auf die Geschichte der Kellys zurückzublicken. Von den Anfängen in Spanien bis zu den großen Erfolgen in Deutschland und Frankreich geht ihre knapp zweistündige musikalische Reise, die sie mit zahlreichen Erzählungen und Anekdoten begleitet.

Flamenco, Belcanto, Irish Folk, Chanson, Musical, Country – Patricia Kelly kann einfach alles. Mit glockenklarer Stimme, großer Kraft und der hart erarbeiteten Professionalität aus über drei Jahrzehnten Musikerkarriere belegt sie beeindruckend, dass sie zu den besten Sängerinnen auf europäischem Boden gehört. Anstrengung oder tonale Unsicherheiten sind ihr hörbar fremd. Mit viel Liebe zur Sache trägt sie jede Nummer voll Frische und Begeisterung vor, ganz so, als gehe sie ihr zum ersten Mal über die Lippen.

Persönlich, fast intim und familiär gerät ihr Auftritt, wenn sie alte Freunde und Weggefährten im Publikum anspricht, Ehemann und Kinder immer wieder einbezieht und nie den Eindruck erweckt, etwas anderes zu sein als uneingeschränkt authentisch. Und wenn sie am Schluss mit „First Time“ einen der großen Kelly-Hits zum Besten gibt, wird so manches Auge feucht. Sympathisch und alles andere als unnahbar beendet sie ihr Programm mit insgesamt drei Zugaben. Die Fans danken es ihr mit Standing Ovations und lang anhaltendem Applaus.Similar Posts: