Le Noise: Neil Young zum 65.

Kaum ein Musiker hat in seiner Karriere so viele radikale Stilwechsel mitgemacht wie Neil Young. Wer ihn nur als Vorbote der Grunge-Bewegung kennt, würde sich über die immense Bandbreite oder vielleicht auch völlige künstlerische Desorientierung wundern, mit der sich der Kanadier immer wieder von geraden Pfaden abgewandt hat. Zu seinem 65. Geburtstag bietet er mit „Le Noise“ konsequenterweise erneut ein ungewöhnliches Experiment.

[youtube GbMLe8Zza-g]

Eine Gitarre und Daniel Langois am Mischpult, mehr brauchte es nicht, um Neil Youngs jüngstes Album in eine gewohnt befremdliche Form zu bringen. Die insgesamt acht Songs kommen gänzlich ohne klassische Struktur und Melodiebögen aus, doch unter den Händen des Starproduzenten (u.a. für Peter Gabriel, Bob Dylan, U2, Brian Eno) werden sie zu komplexen Klanggebilden, die es so zuvor in Youngs jederzeit vielschichtigen und nicht selten experimentellen Karriere noch nicht gegeben hat.

Dabei findet man in den fast 45 Jahren, die der gelegentliche Umwelt-Aktivist mittlerweile Musik macht, durchaus jede Menge Skurriles. Young war nie berechenbar, und so umfasst sein Spektrum neben Folk und Country, Rock und Rockabilly auch schon mal Swing („This Note’s for you“) oder gar Synthetik und Vocoder-Spielerei („Trans“). Da kann man schnell den Überblick verlieren.

Seine Karriere beginnt 1966, als er zusammen mit Stephen Stills die Band „Buffalo Springfield“ gründet. 3 Jahre später erscheint bereits das erste Album mit seiner Formation „Crazy Horse“, was ihn jedoch nicht davon abhält, zusammen mit Stills beim legendären Woodstock-Festival unter dem Label „Crosby, Stills, Nash and Young“ aufzutreten. Dutzende weitere musikalische Experimente folgten.

Nebenher tritt Young unter dem Pseudonym Bernard Shakey seit 1972 auch immer mal wieder als Regisseur in Erscheinung. Sein Debüt gab er mit dem Konzertfilm „Live Rust“. Seinem aktuellen Album fügte er erneut einen Begleitfilm hinzu, der ganz offiziell und kostenlos auf Youtube zu sehen ist. Absurderweise ist von Deutschland aus allerdings kein Zugriff darauf möglich.Similar Posts: