Kunsthalle Bielefeld präsentiert Sammlung in Bonn

Warum nach Bielefeld reisen, wenn man auch nach Bonn kann? So jedenfalls darf man derzeit wohl denken, will man eine wenig bekannte Sammlung der Kunsthalle Bielefeld sehen will. Zahlreiche Meisterwerke der klassischen Moderne gibt es bis zum 27. März in der Bonner Kunst- und Ausstellungshalle zu sehen.

1968 hatte Rudolf-August Oetker den Bau der Kunsthalle Bielefeld gestiftet, und damit das einzige Museum ins Leben gerufen, das von dem amerikanischen Star-Architekten Philip Johnson entworfen wurde. Zum Bestand gehört eine umfangreiche Sammlung von Kunstwerken des 20. und 21. Jahrhunderts.

Unter dem etwas schwerfälligen Titel „Arp, Beckmann, Munch, Kirchner, Warhol … Klassiker in Bonn“ beheimatet die Bundeskunsthalle nun für 2 Monate eine hochkarätige Auswahl. Zu sehen gibt es 120 Gemälde, Papierarbeiten, Skulpturen, Fotografien, Filme und Installationen aus den Jahren 1904 bis 2007.

Zu den Künstlern, deren Werke ausgestellt sind, gehören Hans Arp, Max Ernst, Anselm Kiefer, Käthe Kollwitz, Paul Klee, Wilhelm Lehmbruck, August Macke, Henry Moore, Edvard Munch, Emil Nolde, Pablo Picasso, Gerhard Richter, Thomas Schütte, Andy Warhol und tatsächlich auch Yoko Ono.

Begleitend erscheint ein 256-seitiger Katalog mit 204 größtenteils farbigen Abbildungen im Format 28,5 x 25 cm. Zudem wird ein umfangreiches Programm an Workshops, Forumsgesprächen, Fortbildungen und Themenführungen angeboten.

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn

Öffnungszeiten:
Dienstag und Mittwoch 10 bis 21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag 10 bis 19 Uhr

Eintrittspreise:
Tageskarte regulär 8, ermäßigt 5 EuroSimilar Posts: