• Home »
  • News »
  • James Cook und die Entdeckung der Südsee – Ausstellung in der Bundeskunsthalle Bonn

James Cook und die Entdeckung der Südsee – Ausstellung in der Bundeskunsthalle Bonn

Die Südsee entdecken. Was heute eher nach dem Lockruf eines Reiseveranstalters klingt, war für den Seefahrer und Entdecker James Cook zwischen 1768 und 1780 eine Aufgabe von historischer Bedeutung. Seinen Reisen durch den Pazifischen Ozean widmet die Bonner Bundeskunsthalle jetzt eine umfangreiche, sechsmonatige Ausstellung.

Die Materialmenge ist enorm: 550 Exponate konnten in Kooperation mit dem Institut für Ethnologie der Universität Göttingen, dem Kunsthistorischen Museum / Museum für Völkerkunde Wien und dem Historischen Museum Bern zusammengetragen werden. Nie zuvor wurde eine derartig große Anzahl jener ethnographischen und naturhistorischen Objekte, die Cook von seinen drei Expeditionen mitgebracht hatte, in einer gemeinsamen Ausstellung gezeigt. Schon früh waren sie auf die ersten völker- und naturkundlichen Museen in Europa aufgeteilt worden. In der Bundeskunsthalle finden sie nun erstmals zusammen.

Artefakte längst ausgestorbener pazifischer Kulturen stammen aus der Zeit vor der Begegnung mit den europäischen Besuchern und erlauben so einen Blick in ein von außen unberührtes Ozeanien. Ein anderer Teil der Ausstellung zeigt Zeichnungen und Gemälde der damals mitreisenden Maler. Zudem gibt es Schiffsmodelle zu sehen, Navigationsinstrumente und Seekarten – immerhin hatten es Cooks Reisen erstmalig ermöglicht, Neuseeland, Australien und die pazifischen Inseln zu kartographieren.

Eine Anordung der Exponate entlang der drei Reisen sollen es dem Besucher erlauben, die Route der Entdecker selbständig nachzuvollziehen. Begleitend angeboten wird ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Vorträgen (z.B. über „James Cook und die Kannibalen“), Ausstellungsrundgängen, einer Tanzveranstaltung, einem Konzert, Lesungen, sowie mehreren Filmvorführungen (u.a. „Pippi Langstrumpf in der Südsee“).

Zudem erscheint ein 276-seitiger Katalog mit 550 Abbildungen, sowie eine themenbezogene Ausgabe des Epoc-Magazins für Archäologie und Geschichte. Eintrittskarten gibt es zum regulären Preis ab 8 oder ermäßigt ab 5 Euro. Gezeigt wird die Ausstellung bis zum 28. Februar 2010.

Kunst- und Ausstellungshalle
Friedrich-Ebert-Allee 4 • 53113 Bonn

Öffnungszeiten:
Dienstag und Mittwoch 10 bis 21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag 10 bis 19 UhrSimilar Posts: