Heinz Mack: Ausstellung in Bonn

Manchmal ist schon ein 80. Geburtstag notwendig, um einen wichtigen Künstler wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. Eine ganze Reihe von Ausstellungen würdigt derzeit Heinz Mack, einen der Mitbegründer der Düsseldorfer ZERO-Bewegung. Unter dem Titel „Licht – Raum – Farbe“ gibt es derzeit eine Auswahl seiner Werke in Bonn zu sehen.

Maler, Lichtkünstler und Bildhauer – Heinz Mack hat die Kunstwelt auf unterschiedliche Weise seit den späten 1950er Jahren maßgeblich beeinflusst. Eine aktuelle Ausstellung in der Bundeskunsthalle zeigt rund 130 Exponate, darunter auch 2 neue Lichtinstallationen mit den Titeln „Drehbarer Spiegel“ und „Zikurat“. Beide gibt es gleich im Eingangsbereich zu sehen.

Unterteilt in insgesamt 6 Abschnitte beginnt der Ausstellungsrundgang mit frühen Arbeiten aus der ZERO-Zeit. Die Künstlergruppe hatte sich 1957 gegründet und bestand zunächst aus Mack und Otto Piene, bis 1961 noch Günther Uecker hinzukam. Das letzte Mal gemeinsam stellten sie 5 Jahre später ebenfalls in Bonn aus, danach löste sich die Gruppe auf.

Neben seiner ZERO-Aktivitäten ist Mack unter anderem für seine zahlreichen Arbeitsaufenthalte in arabischen und afrikanischen Ländern bekannt, seine wiederholte Mitarbeit am Deutschen Pavillon in der Weltausstellung (Montreal und Osaka), sowie seine Teilnahme an der 35. Biennale in Venedig.

Begleitend zur Ausstellung erscheint ein 224-seitiger Katalog mit 180 größtenteils farbigen Abbildungen, einem aktuellem Interview, sowie Stellungnahmen von Kunstkritikern. Der Museumspreis liegt bei 29,80 Euro.

***

Heinz Mack: Licht – Raum – Farbe
18. März bis 10. Juli 2011

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn

Öffnungszeiten:
Dienstag und Mittwoch 10 bis 21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag 10 bis 19 Uhr
Freitags für Gruppen ab 9 Uhr geöffnet

Eintritt:
regulär 8, ermäßigt 5, Familienkarte 14 EuroSimilar Posts: