Deutsches Filmmuseum: Wiedereröffnung am 14. August

Ganze 12 Millionen Euro hat der Umbau des Deutschen Filmmuseums in Frankfurt gekostet. Ab dem 14. August kann man sich davon überzeugen, ob sich die Investition gelohnt hat. Größer und komfortabler soll es geworden sein, und die neue Dauerausstellung widmet sich „filmischem Sehen und Erzählen“.

40 Quadratmeter mehr Ausstellungsfläche hat das Deutsche Filmmuseum ab sofort. Doch die Vergrößerung von 770 auf 810 qm ist nicht die einzige Neuheit nach dem Umbau. Im dritten und vierten Stock befinden sich zwei neue Lounges, ein Filmstudio, ein Seminarraum, zwei Werkstatträume und insgesamt der museumspädagogische Bereich. Doch interessanter ist natürlich, was es demnächst inhaltlich zu sehen geben wird.

Die neue Dauerausstellung ist zweigeschossig angelegt und mit 14 interaktiven Stationen ausgestattet. Ein stolzer Preis steht auch hier dahinter: 1,8 Millionen Euro waren nötig. Konzeptionell sind die Exponate nicht mehr chronologisch sondern thematisch angeordnet. Zu sehen gibt es unter anderen historische Objekte wie eine originale Laterna Magica. Auch sie wurde restauriert.

Zusätzlich wurden Beispiele für Frühwerke der Filmgeschichte digitalisiert, die zum Teil aus den eigenen, aber auch fremden internationalen Archiven stammen. Sie gibt es in HD-Qualität auf Großleinwänden zu sehen. Ein Höhepunkt dabei sind die frühesten erhaltenen Filmaufnahmen von Frankfurt aus dem Jahr 1896.

Die erste Sonderausstellung widmet sich fotografischen Arbeiten von Jim Rakete. Sie zeigen Filmschaffende mit Requisiten aus ihren bekanntesten Produktionen. Rakete hatte das Projekt zur Unterstützung der Renovierungsarbeiten im Museum eigens hervorgerufen. Parallel erscheint es auch als umfangreicher Fotoband unter dem Titel „Stand der Dinge“.

***

Deutsches Filmmuseum
Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am MainSimilar Posts: