Deep North: Die transmediale in Berlin

Seit 1988 gibt es nun schon das Festival für digitale Kunst und Medien „transmediale“, das bis 1997 unter dem Namen Videofest lief und einst als Parallelprogramm zur Berlinale Videokunst aus aller Welt präsentierte. Seitdem ist viel geschehen. Schon lange nicht mehr ist die transmediale nur Nebenschauplatz der Berlinale, sondern hat sich zu einer der größten Veranstaltungen ihrer Art gemausert. Dieses Jahr findet die transmediale vom 26.01.-01.02.08 statt.

Das Motto der diesjährigen lautet „deep north“ und soll auf den gesellschaftlichen Wandel anspielen, der durch  Klimawandel und Finanzkrise folgen wird. Die Wortkreation Deep North steht hier speziell als Symbol für das Schmelzen der Polkappen. Somit ist die transmediale kein gewöhnliches Kunstfestival, sondern verbindet politische und gesellschaftskritische Elemente mit digitalen postmodernen Kunstformen.

Ähnlich wie bei „Politics of ecstasy“ werden hier ganz verschiedenen Präsentationen ausgestellt. Angefangen bei Videoinstallationen, Aktionskunst, Performances über Seminare, Workshops, Filmen und Diskussionerunden mit Wissenschaftlern versucht die transmediale das Thema „deep north“ nicht nur aus künstlerischer, sondern auch aus akademischer Sicht zu beleuchten.

Empfehlenswert ist dabei vor allem das World Climate Refuegee Camp des Künstlers Hermann Josef Hack, das man die ganze Woche über an verschiedenen öffentlichen Standorten betrachten kann. Für nähere Infos: die Webseite ist sehr übersichtlich!Similar Posts: