Beethovenfest Bonn 2009: „Im Licht“

Gerade mal die ersten 22 Jahre seines Lebens brachte das bekannteste Kind der ehemaligen Hauptstadt an seinem Geburtsort zu. Für Bonn kein Grund, Ludwig van Beethoven nicht ausgiebig vor sich herzutragen. Bereits seit 1999 findet aus diesem Grund jedes Jahr im Herbst das vierwöchige Beethovenfest statt. Vom 4.9. bis zum 3.10. lassen sich unter dem Titel „Im Licht“ aber nicht nur Konzerte mit Werken des berühmten Namengebers besuchen.

Das Beethovenfest hat eine lange Tradition und reicht bis ins Jahr 1845 zurück, als auf dem Bonner Münsterplatz anlässlich der Einweihung eines Denkmals für den Komponisten drei Tage lang musiziert wurde. Heute hat das Festival einen institutionellen Rahmen und wird unter anderem von der Deutschen Welle mitgetragen, die für die internationale Wahrnehmung des vielschichtigen Musikevents sorgt.

Spielstätten sind keineswegs nur klassische Konzertsäle. Musik des Festivals gibt es unter anderem auch im Alten Wasserwerk zu hören (dem ehemaligen Bundestag), im Grandhotel Petersberg, im Unternehmessitz der KfW, in so mancher Kirche, und sogar in einer ungewöhnlichen Location wie der Straßenbahnhalle des Stadtteils Dransdorf.

So heterogen wie die Aufführungsorte ist auch das Konzertangebot selber, und mit 75 Veranstaltungen alleine im Hauptprogramm ist für jeden etwas dabei: Klavierwerke von Cage, Stockhausen und Ligeti, die Beatles a capella, Rezitationen mit Schauspielerin Corinna Harfouch, Maskentheater, Wagners „Tannhäuser“, Hip Hop, Lieder spanischer Juden, Jazz und vieles mehr. Natürlich liegt der Hauptfokus auf dem Meister selbst, doch dient dieser vor allem als Inspirationsquelle für musikalische Entwicklungen und Neuinterpretationen.

So z.B. werden jährlich konkrete Kompositionsaufträge vergeben (bisher 35 an der Zahl), und seit 2006 können Filmemacher und Videokünstler im Rahmen des Projekts „Look at Beethoven“ ihre Sicht auf den Komponisten beitragen. Mittelfristig will das Festival auf diesem Weg ein „Forum für den zeitgenössischen Musikfilm“ werden.

Eine Reihe illustrer Namen werden auch dieses Jahr wieder zahlreiche Besucher aus dem gesamten Bundesgebiet nach Bonn locken. Sir John Eliot Gardiner, Kent Nagano und David Garrett sind dabei nur die bekanntesten Gäste.

Auf gutes Wetter muss man am 12. September hoffen, denn dann wird die Aufführung von Beethovens 8. und 9. Symphonie live und umsonst auf dem Bonner Marktplatz per Großleinwand übertragen. Und weil die Programmplaner offenbar immer noch ein bisschen hinter dem Mond leben, wird diese Veranstaltung weiterhin stur unter dem Titel „Public Viewing“ angepriesen. Doch da der Komponist bekanntlich bereits 1827 verstarb, hat die Bezeichnung in gewissem Sinn durchaus ihre Berechtigung.

Tickets für einzelne Konzerte lassen sich über die sehr informative und umfangreiche Homepage des Festivals beziehen.Similar Posts: