20 Jahre Peter Materna Quartett

Mit seiner aktuellen CD „Silent Session“ im Gepäck zelebriert das Peter Materna Quartett in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen. Immer noch in der Ursprungsbesetzung von 1989 stehen die vier Musiker für ebenso konzentrierten wie emotionalen Jazz mit kammermusikalischem Einschlag. Ein Geburtstagskonzert gaben die Künstler im Kölner „Loft“.

Einer der profiliertesten deutschen Jazzsaxophonisten kann mit einem Projekt alleine nicht ausgelastet sein. Peter Materna jedenfalls ist in eine ganze Reihe von Formationen eingebunden und dabei auch dem Crossover nicht abgeneigt. 2005 stellte er etwa mit „The WAMP“ eine stilistische Synthese aus Rock, Pop, Jazz und Blues vor. Zuletzt spielte er ein Jazz-Album von Patricia Kelly ein, mit der er seit einer Weile erfolgreich auch live auftritt.

Maternas älteste und langlebigste Formation ist jedoch das nach ihm benannte Quartett um Pianist Martin Scholz, Bassist Michael Gerards und Schlagzeuger Benny Mokross. 1989 gegründet, spielten die vier Musiker seitdem auf zahlreichen internationalen Festivals, gaben Konzerte in einschlägigen europäischen Jazzclubs und veröffentlichten bis heute insgesamt 5 CDs. 2004 tourte das Quartett zudem erfolgreich durch Bolivien und Peru.

Im Kölner „Loft“-Club feierte die Formation am 12. Dezember offiziell ihr 20-jähriges Bestehen. Im rund 90-minütigen Programm dominierten vor allem komplexer angelegte Stücke aus der Feder von Materna und Gerards, versehen mit ausgiebigen Solo-Parts der einzelnen Musiker. Hochkonzentriert und präzise entfaltete das Quartett die Stärken seine langjährigen Zusammenarbeit mit viel Gespür für die ideale Balance zwischen Melodie und Improvisation. Der trockene Klang der Location erlaubte zudem ein äußerst detailreiches Hörerlebnis.

„Silent Sessions“, die aktuelle CD der Formation, ist erschienen bei Jazzhausmusik / Deutschlandfunk (ASIN: B001EGGAYY).Similar Posts: