Marcel Reich- Ranicki – Ein Mann schreibt 90 Jahre Lebensgeschichte

Ranicki – Vom polnischen Fabrikantensohn zum Musterschüler in Deutsch

Marcel Reich- Ranicki kann auf ein erfolgreiches Leben zurückblicken, könnte er, wenn er nicht Reich- Ranicki wäre. Der bekannte Publizist und wohl bedeutendste Literaturkritiker Deutschlands wurde vor 90 Jahren, also im Jahre 1920, in Auerbach geboren. Nachdem sein Vater die Firma verlor, wurde Marcel Reich- Ranicki von seinen Eltern nach Berlin geschickt. Dort lebte er bei wohlhabenden Verwandten und besuchte das deutsche Fichte- Gymnasium. Bereits zu Schulzeiten stachen sein Literarisches Verständnis und sein Talent für die Deutsche Sprache hervor. Binnen kürzester Zeit entwickelte er sich zum Musterschüler der Deutschklasse, obwohl er aufgrund seiner polnischen Herkunft noch nicht der deutschen Sprache mächtig war.

Flucht aus dem Warschauer Ghetto

Trotz seiner jüdischen Abstammung  durfte Marcel Reich- Ranicki sein Abitur im Jahre 1938 beenden, wurde aber nicht für die Immatrikulation an der Friedrich Wilhelm Universität Berlin zugelassen. Im Herbst 1938 wurde Marcel Reich- Ranicki verhaftet und nach Polen ausgewiesen. In Polen lernte er auch seine spätere Ehefrau Teofila Langnas kennen. Der Abschiebehaft nach Polen folgte die Zwangsumsiedlung in das sogenannte Warschauer Ghetto. Das Warschauer Ghetto war ein von den Nationalsozialisten errichtetes Sammellager für europäische und polnische Juden. Die meisten Juden dieses Lagers wurden in das Vernichtungslager Treblinka überführt. Marcel Reich Ranicki schaffte es mit seiner Teofila Langnas, die er 1940 im Ghetto zur Frau nahm, zu flüchten.

Auf dem Weg zum einflussreichsten Literaturkritiker der Gegenwart

Nach der Flucht aus dem Warschauer Ghetto arbeitete Marcel Reich- Ranicki zunächst in London als Vize- Konsul der Polnischen Botschaft, ging aber bereits nach einem Jahr auf eigenen Wunsch zurück nach Warschau. 1958 wanderte er dann nach Deutschland aus, wo seine Karriere im bereich der Literatur begann. 1960-1973 übte er bereits den Beruf des Literaturkritikers aus und stieg binnen dieser Jahre zum Leiter der Literaturredaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung auf. Mit dem Literarischen Quartett (1988) erlangte er dann einen hohen Grad an Popularität. Seit dem gild er als schärfster, polemischster, jedoch auch leidenschaftlichster Kritiker Deutschland. 1999 veröffentlichte ranicki seine Biografie „Mein Leben“, das in kürzester Zeit zum Bestseller wurde.

Marcel Reich- Ranicki ist ein Mann der polarisiert und sich sicherlich als Initiator einiger Skandale bezeichnen kann. Selbst nach neunzig Jahren findet seine Stimme Gehör und seine Wertungen, Bemerkungen, Taten und natürlich Kritiken werden ernstgenommen.Similar Posts: