lit. COLOGNE

Bücherwürmer & Leseratten

Vom 29. Februar bis zum 09. März 08 findet zum 8. Mal in der Domstadt das internationale größte Literaturfest- die lit.COLOGNE statt. Auf 149 Leseveranstaltungen quer über Köln verteilt, wird vorgelesen, zugehört und über Literatur diskutiert.

Neben den klassischen Lesungen mit namenhaften deutschen Autoren wie z.B. Peter Stamm, Arnold Stadler oder Julia Franck, der Preisträgerin des Dt. Buchpreises 2007 („Die Mittagsfrau“) sind auf dem Lesefest interessante ausländische Autoren eingeladen aus ihren Werken zu lesen. So zum Beispiel Nick Hornby, der aus seinem neuen Buch „Slam“ liest, oder Éric-Emmanuel Schmitt, der Verfasser von „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“, der im Schauspielhaus Köln seinen neuen Roman „Adolf H. Zwei Leben“ vorstellt.

Neben den klassischen Lesungen bietet das Programm der lit. COLOGNE aber auch Diskussionsrunden, Künstlergespräche und Themenabende, die sich u. a. mit dem Humor, dem literarischen Nachwuchs oder der politischen Radikalität von Literatur befassen. Die Veranstaltung übt sich allerdings auch im Austausch mit den benachbarten Künsten. So treffen am Sonntag, 09.03, der Maler und Bildhauer Markus Lüppertz und Durs Grünbein aufeinander, um sich über ihr Verständnis von der Antike aus zu tauschen.

Auch die jüngeren Leser werden mit einem eigenen Programm- lit.kid.COLOGNE – bedacht. Klassiker der Kinderbuchliteratur (James Krüss „Ein Eisbär ist kein Pinguin“) sind ebenso vertreten wie Bücher, die von dem ganz normalen Chaos der Teenagerzeit erzählen (Christiane Thiel „Das Jahr in dem ich 13 1/2 war“). Das Angebot gilt auch für Schulklassen aus Köln oder der näheren Umgebung. Wer nicht live dabei sein kann, hat die Möglichkeit die Lesungen als Podcast zu hören: lit.kid.COLOGNE Podcast

Die Gründer der lit.COLOGNE, Werner Köhler und Rainer Osnowski Doch nicht nur die Vielfalt an Literaten macht die lit. Cologne zu einer Veranstaltung mit Ereignischarakter, die Organisatoren haben sich auch dieses Mal wieder um besondere Lesestätten, wie Theaterbühnen, Kinos, Museen oder Hotels bemüht. Thematisch eingebunden findet die Lesung von Robert Littells Agententhriller „Die Söhne Abrahams“ sogar im Kölner Polizeipräsidium statt.

Den Abschluss des Lesefestivals bildet die Gala zur Verleihung des Hörspielpreises 2008, bei der Katrin Bauerfeind und Jörg Thadeusz durch den Abend führen werden. Der begehrte Preis wird in sieben Kategorien für die besten Hörspiele des Jahres 2007 vergeben. Diese Entscheidungen trafen im Vorfeld eine Jury, allerdings kann noch bis zum 08.03 im Internet ein Voting für den Publikumspreis Hör-Kules und HÖR-kulino abgegeben werden.

Und für diejenigen, die für den Lesegenuss gerne ins Badewasser steigen, bieten die Veranstaltungen auf dem Literaturschiff /MS RheinEnergie hoffentlich eine annehmbare Alternative. Allerdings gilt in diesem Fall das Gebot der Pünktlichkeit. Im Programm wird angekündigt, dass ein späterer Einlass nicht mehr möglich ist- außer man möchte Bekanntschaft mit dem Rheinwasser machen…

Similar Posts: