• Home »
  • Literatur »
  • Jean-Christophe Grangé: Choral des Todes – Neuer Roman des französischen Bestellerautors

Jean-Christophe Grangé: Choral des Todes – Neuer Roman des französischen Bestellerautors

Nichts für schwache Nerven sind die Thriller von Frankreichs beliebtem Spannungsautor. Mit seinem aktuellen Roman „Choral des Todes (OT: Miserere)“ kehrt Jean-Christophe Grangé erneut zu seinen Lieblingsthemen zurück: Religion, Mystik, grausame Ritualmorde und Gesetzeshüter, die selber moralisch eher fragwürdig sind. Neben der Printausgabe gibt es auch eine deutsche Hörbuchfassung mit der markanten Stimme von Synchronsprecher Wolfgang Pampel (Harrison Ford).

Ein wahnsinniger Serienkiller oder eine politische Intrige? Mit dem grausamen Tod des Chorleiters einer Pariser Kirche beginnt dieser Mystery-Krimi, und wer den einen oder anderen von Grangés früheren Romanen kennt, weiß, dass sich der Leser auf einiges gefasst machen sollte. So muss es wenig wundern, dass die Verstrickung französischer Militärs in die Folterpraxis des Pinochet-Regimes (keine Erfindung des Autors) ebenso eine Rolle spielt wie eine geheimnisvolle Gruppe von Kindern, die sich als Ausgeburt des Bösen entpuppt.

Das Ermittlerduo alleine ist reinstes Grangé-Terrain: Ein armenischer Kriegsveteran und ein drogenabhängiger russischer Kickboxer – wer sich da an Jean Reno und Vincent Cassel aus der Filmfassung von „Die purpurnen Flüsse“ erinnert fühlt, ist auf dem richtigen Weg. Der von Luc Besson produzierte Leinwanderfolg machte Grangé einem internationalen Publikum bekannt und spielte an den Kinokassen derart beachtliche Summen ein, dass eine enttäuschend misslungene Fortsetzung nicht lange auf sich warten ließ.

Grangé ist von Haus aus eigentlich freier Journalist, der vor allem für seine halsbrecherischen Reportagen über Eskimos, Pygmäen, Tuareg oder mongolische Schamanenstämme bekannt wurde. Bis heute schreibt er für angesehene internationale Zeitschriften wie „The Observer“, „El Pais“, „Sunday Times“ oder auch das deutsche Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Nichts aber kann mit dem Erfolg seiner fiktiven Arbeiten konkurrieren. Übersetzt in 20 Sprachen, sind bisher eine halbe Millionen Exemplare weltweit verkauft worden.Similar Posts: